Unsere Alltagshelden

WOHNUNGSWIRTSCHAFT ZU ZEITEN COVID-19

Mitarbeiter der Wohnungswirtschaft für Mitglieder, Mieter und Mieterinnen aktiv.

Der Part der Wohnungswirtschaft im Pandemieplan der Genossenschaft sieht vor:

„Sicherung der Grundversorgung WOHNEN, dabei gleichzeitig Mitglieder und Mieter, Mitarbeiter und deren Kontaktpersonen vor Infektionen schützen.“

Eine Herausforderung, vor der unsere Genossenschaft bisher so noch nie stand.

Als erstes wurde unsere Geschäftsstelle für den Besucherverkehr geschlossen. Aber die Arbeiten mussten weiter gehen: Wohnungsrückgaben nach Umzügen, Wohnungsübergaben und Einzüge, Reparaturen auch in bewohnten Wohnungen, Hilfe bei Nachbarschaftsstreit trotz (oder wegen?) der Krise, alles das musste organisiert werden.

Alle Wohnungsübergaben finden nun vor dem Haus statt und nur ein Mitglied darf dabei sein. Der Kundenbetreuer erfasst vorher alle Zählerstände allein. Die neuen Mieter müssen sich aber nicht sorgen, sondern können das Protokoll anschließend in Ruhe prüfen und Ergänzungen nachmelden.

Auch die Rückgabe einer Wohnung praktizieren wir ganz unkompliziert – völlig „kontaktlos“ – und vereinbaren, dass die Wohnungsschlüssel vollzählig und beschriftet in unseren Briefkasten eingeworfen werden. Danach kommen diese für 3 Tage in „Quarantäne“. Damit ist gewährleistet, dass keine Viren übertragen werden und die anschließende Wohnungskontrolle für die Mitarbeiter ungefährlich ist. Bisher waren alle Mitglieder, die einen Umzug in dieser Zeit zu bewältigen hatten, sehr dankbar für diese pragmatische Lösung.

Auch unseren Handwerkern ist es nur noch in Notfällen und unter Sicherheitsauflagen gestattet, Reparaturen in bewohnten Wohnungen auszuführen. Wir haben hier sehr viel Verständnis und Solidarität von den Mitgliedern erfahren und bedanken uns sehr.

Besonders schwierig ist die Situation aber bei den Mitgliedern, wo Modernisierungsmaßnahmen in den Wohnungen geplant waren, die nun verschoben werden müssen und bis heute nicht gesagt werden kann, wann es weitergeht. Unsere unermüdlichen Projektleiter stehen hier laufend vor der Aufgabe, Arbeiten und Termine immer wieder neu zu koordinieren und an die staatlichen Ausgangsbeschränkungen anzupassen.

Aktuell richten sich unsere Kundenbetreuer im Forderungsmanagement auf Mehrarbeit ein, denn ab nächsten Monat wird neu der Abschluss von Ratenzahlungsvereinbarungen und Stundungsverträgen zur Mietzahlung wegen „Corona“ dazu kommen. In diesem Zusammenhang gleich noch eine Bitte und ein Hinweis: Sollten Sie in Zahlungsschwierigkeiten kommen, melden Sie sich unbedingt zeitnah bei Ihrem Kundenbetreuer! Wir finden eine Lösung. Aber beachten Sie auch: Der Zusammenhang zur Corona-Krise muss nachweisbar sein.

Ansonsten arbeiten wir weiter für Sie, nehmen neue Herausforderungen an und sind optimistisch, dass wir die Projekte, die wir für das 2. Halbjahr vorbereiten, dann auch umsetzen können.

Virus Illustration

Yvonne Grun

Diesen Beitrag Teilen

Weitere Beiträge