Die Platte wird 50!

AUSSTELLUNGEN

Ein Highlight nicht nur für Ostalgiker und Retro-Fans

Wenn die Bemerkung „Wir wohnen in der Platte.“ fällt, wissen alle Bescheid. Immer noch prägt dieser Baustil ganze Stadtteile im Osten von Deutschland. Ganze Neubauviertel konnten mit dem Bausystem WBS 70 in der DDR rasend schnell hochgezogen werden. Begehrt und heiß ersehnt in ihrer Modernität, später als „Arbeiterschließfächer“ verschmäht, erlebt die Platte in den letzten Jahren ihr Comeback.

Einen Rückblick aus künstlerischer Sicht auf die vergangenen 50 Jahre der „Platte“ gibt die Ausstellung „WBS70 – fünfzig Jahre danach“, die die EWG in Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Raskolnikow ab Oktober in der Hainbuchenstraße eröffnen wird.

Fotos: Martin Maleschka, Wohnmaschine, Eisenhüttenstadt 2019

Kunst im Plattenbau: "Wohnmaschine 2.0"

Dresden-Gorbitz: Hainbuchenstraße 10

Die Wohnmaschine 2.0 ist eine erinnerungskulturelle künstlerische Installation. Aus den Depots des Dokumentationszentrums „Alltagskultur der DDR“ in Eisenhüttenstadt hat sich Maleschka eine Vielzahl von Objekten in den signifikanten „Bauhausfarben“ Gelb, Blau und Rot ausgesucht. Diese arrangiert er auf dem Boden einer Muster-Plattenbauwohnung in Dresden-Gorbitz. Die Dinge werden dabei ungeachtet ihrer Funktion in den Räumen verteilt. Damit vergibt der Künstler der Plattenbauwohnung eine völlig neue Funktion, indem er sie in einen temporären Art-Showroom verwandelt.

31.10.2020, 16 Uhr
Eröffnung
im Plattenbau


Jeden Mittwoch
16 Uhr
Führungen

Kunstausstellung „WBS70 – fünfzig Jahre danach“

Dresden-Neustadt: Raskolnikow, Böhmische Straße 34

Vom 30.10. bis 18.12.20 präsentiert das Kunsthaus Raskolnikow e. V. die Kunstausstellung „WBS70 – fünfzig Jahre danach“. In der Ausstellung werden Arbeiten von internationalen Künstler*innen präsentiert, die sich mit dem industriell gefertigten Massenwohnungsbau vor 1990 beschäftigen.

Neben der Hauptausstellung im Galerieraum des Kunsthauses Raskolnikow in Dresden-Neustadt wird die Musterwohnung in der Hainbuchenstraße in Dresden-Gorbitz als externer Standort dienen.

30.10.2020, 19 Uhr
Eröffnung
im Kunsthaus Raskolnikow


www.galerieraskolnikow.de

Künstler: Martin Maleschka / Cottbus

Martin Maleschka (geb. 1982 in Eisenhüttenstadt) hat Architektur an der BTU Cottbus-Senftenberg studiert und arbeitet freischaffend. Seit 2005 befasst er sich fotodokumentarisch mit dem baukulturellen Erbe der DDR.

Diesen Beitrag Teilen

Weitere Beiträge