Steine im Weg

ERWARTETE UND UNERWARTETE

Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.

Diesen Spruch halten wir uns regelmäßig vor Augen, wenn wir uns mit den anspruchsvollen, neuen Themen und Anforderungen unserer Zeit auseinander setzen. Noch vor einigen Jahren schienen die Themen rund um eine Wohnungsgenossenschaft übersichtlich und vorhersehbar und deshalb steuerbar und natürlich beherrschbar. Die notwendigen Aufgaben ließen sich klar beschreiben, wir hatten einen Plan und haben das Ziel in den allermeisten Fällen erreicht. Manchmal mit ein paar Umwegen, aber auch die Hindernisse waren überschaubar.

Heute werden spannende, aber auch so herausfordernde Themen aufgerufen, dass manchmal das Ziel erst mal nur schemenhaft erkennbar ist. Die Steine im Weg können vieles sein: neue technische Entwicklungen und bauseitige oder sicherheitsrelevante Auflagen, veränderte politische Zielstellungen, nicht nachvollziehbare gesetzliche Regelungen, demografische oder auch gesellschaftliche Veränderungen. Manches sind langfristige Entwicklungen, sozusagen die Berge, die am Horizont schon erkennbar sind und auf deren Überquerung wir uns einstellen können, wie die Veränderungen in der Altersstruktur unserer Gesellschaft. Darauf reagieren wir erfolgreich mit dem partiellen Umbau unserer Gebäude. Nicht alle haben aber ein Format, das wir uns für unseren Weiterweg nutzbar machen könnten. Weitaus weniger vorhersehbar waren die aktuelle Preisentwicklung im Baugewerbe und der Kapazitätsengpass in diesem Ausmaß. Diese erscheinen uns gerade wie Erdbeben mit großen Verwerfungen, Gräben und Felsstürzen. Noch ist der Weg nicht verschüttet, aber das Vorwärtskommen erfordert einen enormen Aufwand. Diese Themen sind durch uns leider nur sehr wenig beeinflussbar, selbst Flexibilität und Kompromissbereitschaft helfen da nicht weiter, eher noch Kreativität und Improvisation.

Uns ist wichtig, unsere Ziele nicht aus den Augen zu verlieren: Für unsere Mitglieder einen guten, nachfragegerechten, technisch aktuellen Wohnungsbestand mit bezahlbaren Mieten zu entwickeln und zu erhalten. Und natürlich das Besondere an einer Genossenschaft weiter zu pflegen: die direkte Kommunikation mit Ihnen, liebe Mitglieder. Weiter Ihr persönlicher Ansprechpartner zu bleiben, um Fragen und Probleme klären zu können.

Auf dem gemeinsamen Weg mit Ihnen sollten alle Hindernisse überwindbar sein. Auch wenn diese manchmal unerwartet kommen oder aus Richtungen, die wir nicht vermutet hätten, können wir mit diesen oder um diese herum den Weg ebnen.

Ein anderes Kaliber haben die relativ neuen gesellschaftlichen Themen, bei denen wir zum Teil noch gar nicht wissen, welche Hindernisse wir überwinden müssen und wie viel Kraft, Energie und Ressourcen wir dafür benötigen. Dabei denken wir an die Auswirkungen der Grundsteuerreform, die erwartete Mietpreisbremse trotz Wohnungsleerstand und nicht zuletzt die Themen rund um den Klimaschutz, wie die CO2-Neutralität unserer Wohngebäude, E-Mobilität und die Umsetzung der neuen Heizkostenverordnung.

Vieles ist noch nicht abzusehen. Trotzdem bleiben wir optimistisch, nehmen die Hindernisse als Herausforderungen und setzen unseren Weg fort.

Antje Neelmeijer

Diesen Beitrag Teilen

Weitere Beiträge