Das Geschäftsjahr 2019

KONTINUITÄT

Das Geschäftsjahr 2019 ist stark geprägt vom Neubauprojekt Kräuterterrassen, da der 1. und 2. Bauabschnitt fertig gestellt wurden. Vom 3. Bauabschnitt konnte bereits ein großer Teil realisiert werden.

Der Neubau der Kräuterterrassen beeinflusst die Bestandszahlen wesentlich. Zum 31.12.2019 bewirtschafte die Genossenschaft 8.721 Wohnungen und damit 106 mehr als im Vorjahr. Dieser Saldo resultiert maßgeblich aus dem Zugang von 118 Wohnungen im Neubau. Auch die Steigerung der Gesamtwohnfläche um 10.798 m² auf 492.784 m² ist zu 97 % auf das Neubauprojekt zurück zu führen.

Ca. 19 % der Zugänge an Geschäftsguthaben in 2019 lassen sich auf den Bezug der Wohnungen im Neubau zurückführen. Insgesamt übersteigen die Zugänge an Geschäftsguthaben die Abgänge um rund 150 T€.

Alle 118 neu in 2019 gebauten Wohnungen wurden vermietet. Dies erklärt zu etwa 2/3 den Zuwachs bei den Ist-Mieten. Konkret drückt sich dies in der Gewinn- und Verlustrechnung durch rund 1,0 Mio. € höhere Mieteinnahmen gegenüber dem Vorjahr aus. Insgesamt stiegen die Mieteinnahmen 2019 um 1,5 Mio. € gegenüber dem Vorjahr auf rund 33,7 Mio. €.

Entwicklung der Wohnfläche

Entwicklung Der Wohnfläche 2019

Einfluss auf die Bilanz

Für alle drei Bauabschnitte der Kräuterterrassen wurden in 2019 rund 9,6 Mio. € aufgewandt. Die Aktivierung der Baukosten des Projekts trägt wesentlich zur Erhöhung der Aktiva durch die Vergrößerung des Anlagevermögens bei.

Die Vermietung der fertig gestellten Wohnungen führte sowohl zum Anstieg der Mitgliederzahl als auch zur Vergrößerung des Geschäftsguthabens, was die Passiva der Bilanz entsprechend beeinflusst. 10,6 % und somit 70 der 662 neuen Mitglieder der EWG in 2019 wohnen in den Neubauten der Kräuterterrassen.

Investitionen in den Bestand

(in Mio. Euro)

Modernisierung

Schwerpunkte der Modernisierung in 2019 waren die energetische Sanierung der Braunsdorfer Str. 31 – 45 und die Umgestaltung der Gewerbe mit rd. 2,0 Mio. € aktivierungsfähigen Kosten und der weitere barrierearme Umbau des Leutewitzer Rings an der Höhenpromenade. Dabei wurde der Leutewitzer Ring 21/23 mit ca. 2,3 Mio. € aktivierungsfähigen Kosten fertiggestellt.

Außerdem entstanden aktivierungsfähige Kosten von rd. 1,3 Mio. € durch den Balkonanbau an den Altbauten der Zschonerallee und Am Lehmberg. Ziele dieser Modernisierungen waren vor allem die bedarfsgerechte Umgestaltung der Gebäude mit neuen Senioren- und Familienwohnungen, die Steigerung der Energieeffizienz der Gebäude durch die energetische Sanierung und die Ertüchtigung der Gebäudehülle im Hinblick auf Hitzeresilienz.

Mit Verfolgung dieser Ziele wird die EWG sowohl der veränderten Nachfragesituation, den Anforderungen aus dem Gebäudeenergiegesetz als auch den bevorstehenden Herausforderungen des Klimawandels gerecht.

Verwendung der Mieteinnahmen 2019

Verschuldung

Die Kreditverbindlichkeiten sind, trotz des umfangreichen Investitionsprogramms, leicht auf 99.759,0 T€ gesunken. Die durchschnittliche Verschuldung beträgt 183 €/m² Wohn- und Nutzfläche (Vorjahr 187 €/m²).

Das niedrige Zinsniveau am Kapitalmarkt hat zu einer weiteren Senkung der Zinsaufwendungen um 227,5 T€ auf 2.203,1 T€ geführt. Die Zinsbelastung ist auf 6,6 % (Vorjahr 7,6 %) der Nettomieterlöse gesunken. Die Kapitaldienst (Zins und Tilgung) ist geringfügig auf 37,7 % (Vorjahr 37,6 %) der Nettomieterlöse auf Grund höherer planmäßiger Tilgungen gestiegen.

Vermögen in T€
2019
2018
Bilanzsumme
320.285,2
314.729,2
A. Anlagevermögen
296.707,4
289.905,3
davon Neubau „Kräuterterrassen“
9.649,6
3.390,6
davon Mod. Braunsdorfer Straße 31 – 45
1.990,2
179,7
davon Balkonanbau
Zschoner Allee/Am Lehmberg
1.328,7
198,9
davon Mod. Leutewitzer Ring 21 – 23, 35 – 37
2.331,8
2.331,8
B. Umlaufvermögen
23.572,7
24.816,9
davon Unfertige Leistungen
12.267,1
11.617,2
davon Mietforderungen
111,9
116,9
davon Sonstige Vermögensgegenstände
325,2
340,5
davon Flüssige Mittel
10.370,1
12.270,3
C. Rechnungsabgrenzungsposten
5,1
7,0
Kapital in T€
2019
2018
Bilanzsumme
320.285,2
314.729,2
A. Eigenkapital
202.651,7
198.433,4
davon Geschäftsguthaben
10.941,3
10.795,2
davon Kapitalrücklage
2.925,6
2.892,0
davon Ergebnisrücklagen
188.784,8
184.746,3
B. Rückstellungen
940,6
1.053,8
C. Verbindlichkeiten
116.692,9
115.241,9
davon Kredite
99.798,0
100.123,2
davon erhaltene Anzahlungen
12.774,1
12.664,1
davon Vermietung
136,8
113,6
davon Lieferungen und Leistungen
3.730,2
1.946,8

Michael Reichel

Diesen Beitrag Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Weitere Beiträge